Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen

UN_blauDas “Übereinkom­men über die Rechte von Men­schen mit Behin­derun­gen” (Con­ven­tion on the Rights of Per­sons with Dis­abil­i­tiesCRPD) ist ein Men­schen­recht­sübereinkom­men der Vere­in­ten Natio­nen, das am 13. Dezem­ber 2006 von der Gen­er­alver­samm­lung der Vere­in­ten Natio­nen beschlossen wurde und am 3. Mai 2008 in Kraft getreten ist.

Die UN-Behin­derten­recht­skon­ven­tion bein­hal­tet — neben der Bekräf­ti­gung all­ge­mein­er Men­schen­rechte auch für behin­derte Men­schen — eine Vielzahl spezieller, auf die Lebenssi­t­u­a­tion behin­dert­er Men­schen abges­timmte Regelun­gen.

Auf den fol­gen­den Seit­en möcht­en wir Ihnen die UN-Behin­derten­recht­skon­ven­tion näher vorstellen.

 

CRPD — Historie [7]

Geschichte und Entwick­lung der UN-Behin­derten­recht­skon­ven­tion

CRPD — Inhalte [41]

Regelun­gen und Bes­tim­mungen der UN-Behin­derten­recht­skon­ven­tion

CRPD — Institutionen [4]

Insti­tu­tio­nen und Ver­fahren der UN-Behin­derten­recht­skon­ven­tion

CRPD — Vertragstexte [2]

Die Texte der UN-Behin­derten­recht­skon­ven­tion